Ausstellungen

„Verdecken und Aufzeigen“

Austellung von Juli - Dezember 2021

2020 war für Birgitta Kasper-Heuermann neben einem pandemischen Krisenjahr auch eine Zeit produktiver, künstlerischer Bestandsaufnahme. Angestoßen von einem Todesfall in ihrer Familie mit Haushaltsauflösung ging sie daran, die künstlerischen Arbeiten in ihrem Atelier einer kritischen Sicht zu unterwerfen: Was gehört aussortiert, was hat Bestand? Manches passte auf einmal nicht mehr in die eigene Seelenlandschaft.

Dabei hat die Künstlerin die Spuren ihrer vorherigen Arbeiten nicht radikal gelöscht. Das Vergangene kann zwar verdeckt und übermalt, aber nicht ungeschehen gemacht werden. Es ist über Jahre Teil des eigenen Lebens geworden, muss nun vielleicht aber einen neuen Akzent erhalten.

Verdecken, übermalen, Abschied nehmen…. Frühere Papierarbeiten wurden zerrissen, zerschnitten, überklebt, anders zusammengefügt und in eine neue Balance gebracht. „Spurwechsel“. Was zur Seite gelegt war, was lange Zeit schon fertig schien, wurde verworfen, anders arrangiert und erfuhr auf diese Weise eine Wiedergeburt: „rebirth“

So entstanden 2020 aus alten Unikaten mit Hilfe der künstlerischen Technik Collage neue grafische Kompositionen.

Abschiede im Leben sind schmerzlich. Was bleibt, sind einzelne Erinnerungen, keine vollständigen Bilder, Fragmente, Momente intensiver Begegnungen. Diese werden künstlerisch gesammelt „collection of moments“.

Erinnerungen sind flüchtig wie Melodien. Sie verklingen langsam. Manche Klänge hallen nach. „Melodien aus der Ferne“. Die Künstlerin zeigt auf, wie wirkmächtig sie auch über Jahre noch sein können.

Lösungen zu finden, die passen, schafft Erleichterung. Hier und da zeigen sich „Spuren von Leichtigkeit“, etwa in dem gleichnamigen quadratischen Werk zu Beginn der Ausstellung. Oder auch in den verschmitzt-philosophischen Fragen an die Betrachtenden wie „Was ist das Gegenteil von Eimer?“

Die Farben in dieser Ausstellung sind verhalten – sie erinnern manchmal an die Farben eines Schill-Muschelwegs durch Salzwiesen an der Nordseeküste. Bei genauer Betrachtung zeigen sich in den Arbeiten von Kasper-Heuermann jedoch auch expressive, dynamische Strich-Bewegungen, Kleckse, spontane Farbverläufe, kraftvolle Akzentuierungen. Dem Zufall gibt sie gerne Raum. Chaos und Ordnung schwingen sich bei ihr letztlich in ein Gleichgewicht.

Bisherige Ausstellungen

  • 02/21: Birgitta Kasper-Heuermann - Die Kunst des Zudeckens und Aufzeigens
  • 01/21: Ute Beyer-Henneberger - Sichtbar werden!  (Fotos)
  • 01/2020: Hartmut Bless - Nightwatch
  • 02/2019: Unterwegs in den Labyrinthen und Irrgärten des Lebens (Schulklasse Ulricianum Aurich)
  • 01/2019: "World Tour - Eine fotografische Reise um die Erde", Mario Dirks
  • 02/2018: "Rock it", Andreas Sonnhüter
  • 01/2018: "Upstairs", Ulrich Schnelle
  • 02/2017: "500 Jahre Reformation"
  • 01/2017: "Menschenbilder", Sandra Hoyer
  • 02/2016: Postersammlung, Walter Habdank
  • 01/2016:"Lebensspuren - gekleckst, getuscht, gezeichnet ..." von Ingrid Freihold 
  • 02/2015: Auf den Spuren des Alters - Fotos von Herbert Hasselmann
  • 01/2015: "Propheten" - eine Ausstellung mit Drucken von Brigitte Kranich (http://www.bkranich.de)
  • 02/2014: Wenn die Postkarte zum Gleichnis wird
  • 01/2014: Arche im Eismeer, Herbert Müller
  • 02/2013: Otto Pankok
  • 01/2013: „Wolkenwege weltenweit“ Dialog zwischen Fotokunst –Poesie – Musik, Peter Hoeltzenbein
  • 01/2012: Das kenne ich doch! Solarisationen; Peter Veckenstedt
  • 01/2011: dem zufall raum, Birgitta Kasper-Heuermann
  • 01/2010: Horizonte, Regina Bauer

Kontakt

ARO Beyer-Henneberger
Dr. Ute Beyer-Henneberger
Tel.: 04941 - 96860 oder 968613